Dorfacker- und Köstlinschule
Dorfacker- und Köstlinschule
Tübingen-Lustnau

Neuhaldenstraße 2, 72074 Tübingen-Lustnau
Sekretariat Frau Staigle
Telefon: 07071 / 204 35 11
sekretariatnoSpam@dorfackerschule.de

Wir unterstützen unsere Patenkinder

Die Dorfackerschule hat zwei Patenkinder in Kenia. Sie heißen Fidel und Helen und leben in einem Kinderheim.

Die ganze Schulgemeinschaft der Dorfacker- und Köstlinschule sorgt dafür, dass Fidel und Helen in die Schule gehen können und medizinisch versorgt werden.

Unsere Klasse, die 3a, kam auf die Idee, in der Weihnachtszeit Dinge zu basteln und dann zu verkaufen. Mit dem Erlös wollten wir das Patenprojekt unterstützen.

Wir trafen uns drei Mal vor dem Rewe im Lustnauer Zentrum und nahmen sehr viel Geld ein. Um genau zu sein, waren es 361,71€.

Weil es uns so großen Spaß gemacht hat, haben wir uns sogar in den Weihnachtsferien noch zwei Mal getroffen und konnten nochmals 177,28€ einnehmen.

Dies ist genug Geld, um ein Kind ein ganzes Jahr lang zu unterstützen!

(Klasse 3a)

 

Die 4a und 4b im Schullandheim

Die 4a und 4b im Schullandheim

Am Dienstag, den 7.5.13 trafen wir uns an der Turnhalle. Wir fuhren eine knappe Stunde mit dem Bus nach Gomadingen auf die schwäbische Alb. Kaum waren wir dort angekommen, gingen auch schon wandern. Als wir ein kleines Stück gewandert waren, konnten wir sogar die Sonne anfassen, und an ihr tropfte Wasser ab. Wollt ihr wissen warum? Das war so: wir sind ein Stück von einem Planetenweg gewandert. Unser Ziel war der Sternbergturm, auf den wir 141 Stufen hochschnaufen mussten. Dann ging es einen steilen Bergweg hinunter zum Feriendorf. Jetzt ging es schnell zum Mittagessen ins Restaurant. Nachdem wir ausgiebig zu Mittag gegessen hatten, überzogen wir selbst unsere Betten. Nun hatten wir Zeit, die Gegend zu erkunden. Aber danach wurde es sportlich: wir joggten bis 35 Minuten für das Sportabzeichen. Zum Glück konnten wir uns danach erfrischen: wir gingen ins Schwimmbad, das nur 100 Meter von unserem Haus entfernt lag. Um ca. 18.30 Uhr haben wir dann gegrillt und gespielt. Aber plötzlich hat angefangen zu regnen. Im Haus spielten wir noch Werwolf, Wahrheit oder Pflicht und andere Spiele. Um 22.30 Uhr war dann Bettruhe, aber das genaue Einschlafen wird nicht verraten.

8.5.

Am Morgen um 8.00 Uhr gab es Frühstück. Es gab Müsli, Brötchen und anderes Leckeres. Wir durften uns nehmen, was wir wollten. Danach packten wir unsere Sachen und der Hausmeister hat unsere Zimmer kontrolliert. Um 10.00 Uhr sind wir dann endlich mit dem Bus ins Traumland gefahren. Dort durften wir bis 14.30 Uhr machen was wir wollten. Wir machten auch noch eine sehr tolle Führung durch die Bärenhöhle. Dort gab es Stalaktiten, Stalakmaten und Stalakmiten. Wenn ihr wissen wollt was das ist, müsst ihr selbst eine Führung durch die Bärenhöhle machen. Als wir wieder aus der Höhle draußen waren, machten wir noch ein paar Gruppenfotos. Dann fuhren wir ganz erschöpft wieder nach Hause. Dort gab es für jeden noch ein kleines Geschenk.

 (geschrieben von Jonathan, Finja und Karo)

 

 

Kooperation mit dem Luise-Poloni-Heim

In der 3. Und 4. Klasse waren wir wiederholt im Altersheim, um mit den alten Leuten Freude zu haben. Wir haben mit ihnen gebastelt, geredet und gelacht.

Wir haben mit Instrumenten Lieder gespielt, die sie aus ihrer Jugend kannten, während sie dazu gesungen haben. Auch die alten Menschen, die sich an sonst nichts mehr erinnern können, konnten mehrere Strophen singen.

Wir gehen gerne ins Altenheim, weil wir den alten Menschen Freude bringen, und weil es uns und ihnen sehr viel Spaß macht. Meistens gehen immer nur ein paar von uns, damit es nicht zu viele sind, und weil die Besuche ja auch am Nachmittag sind, wo viele von uns andere Termine haben. Zweimal waren wir aber auch schon mit der ganzen Klasse dort um mit den Leuten zu reden und Ziegen zu füttern. Die Ziegen heißen Blacky, Flecki, Peterle und Susi.

Das Poloniheim ist SUPER!!!

(Lukas, Nanda, Luis,  Berni, Klasse 4c)

 

Musik-Bewegung-Sprache

MBS (Musik-Bewegung-Sprache oder Meine Beste Stunde)

MBS ist Bestandteil des MeNuk-Unterrichts, es findet ab der 3. Klasse statt.

Der Lehrer heißt Herr Schlegel, er kommt von der Tübinger Musikschule. In diesem Fach macht man viele tolle Sachen: Rappen, trommeln, tanzen, musizieren, aber man lernt auch andere wichtige Sachen, wie zum Beispiel die Tongeschlechter Dur und Moll kennen.

Wir spielen auch viele Spiel, haben schon jongliert und Theaterübungen gemacht.

Herr Schlegel erzählt uns manchmal Geschichten über die Entstehung der Musik, die wir gerade machen, über die Verbreitung der Conga und ähnliches.

(Sven, Klasse 4c)

Freiarbeit in der 4c

Eine unserer Lieblingsbeschäftigungen in der Schule ist Freiarbeit. In dieser Zeit darf man arbeiten, was man möchte. Wenn zum Beispiel eine Mathearbeit ansteht, darf man dafür lernen und sich etwas noch einmal erklären lassen, wenn man es nicht verstanden hat. Man kann auch an einem Projekt arbeiten oder ähnliches.

Die Lehrerin muss allerdings großes Vertrauen zur Klasse haben und sich darauf verlassen können, dass niemand Quatsch macht. Freiarbeit macht allen Spaß! Vor allem, wenn man mit Freundinnen/Freunden zusammen arbeitet. In der Freiarbeit kann man auch Briefe für den Klassenrat schreiben.

(Marie, Lukas, Max, Helena, Luis, Berni, Julia S., Klasse 4c)